SAE Institute Hamburg: Game Studenten stellen Projekt Japanese Streets vor

2

SAE Institute Hamburg: Game Studenten stellen ihr Zwischenprojekt zum Thema “Environment” vor. Für die 3. Projektarbeit im Game Art Bereich haben die Hamburger Studenten Lennard Claussen, Nina Fischer und Marlene Lau eine japanische Kleinstadt in der Unreal Engine zum Leben erweckt.

Idee und Entstehung:
Für unser Environment-Projekt wurde uns thematisch völlig freie Hand gelassen. Da sich in unserem Team zwei große Japan-Fans befinden und wir ein Fable für bunte Lichtspiele haben, entstand relativ schnell das Bild einer lebendigen Gasse bei Nacht, auf dessen verregneten Böden sich die leuchtenden Schilder und Lampions spiegeln. Für jeden waren zwei Gebäude oder größere Assets angesetzt, in den Kleinteilen haben wir uns dann frei aufgeteilt.
Dank unserem super fleißigen Technical Artist und der Unreal Engine, ließ sich das ganze auch wie geplant (wenn nicht sogar besser) umsetzen und abgesehen von ein paar Fehlern im Detail, sind wir alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Erläuterung:
– Environment in der Unreal Engine
– Japanische Gasse & Schrein (Nacht, Regen)
– Etwa selbe Anzahl von Highlight-Assets pro Student
– Weitgehend modular gebaut

Team Mitglieder / Aufgaben:

Teamfoto

Lennard Claussen:
– Technical Artist & Sounds
– Schirm-Shop
– Strommasten, Werbeschilder, Fluss, …

Nina Fischer:
– Idee, Planung, Präsentation
– Sake-Bar, Tor, …
– versch. Lampions

Marlene Lau:
– Schrein
– Brücke, Getränkeautomaten, Oktopusbällchen-Stand (Takoyaki), …
– Bodentextur

Ingame Renderings:

Screenshots Assets:

Share.

2 Comments

  1. Avatar

    Starke Nummer, sieht wirklich sehr gut aus!
    Die Unreal Engine ist tatsächlich sehr mächtig, ich hätte nicht gedacht, dass “Hobby”-Projekte auch mit einem so kleinen Team damit zeitnah realisierbar sind.
    LG

Leave A Reply